Durchsuchen nach
Kategorie: Tinte und Feder

“Der Mut kommt auf kleinen Füßen” von Catherine Ryan Hyde

“Der Mut kommt auf kleinen Füßen” von Catherine Ryan Hyde

Inhalt: Brooke ist mit ihrer kleinen Tochter abends im Auto unterwegs, als ein Autodieb damit davonfährt – mit Etta auf dem Rücksitz. Molly, eine obdachlose Jugendliche, findet Etta und macht sich auf die Suche nach der Mutter der Kleinen. meine Meinung: Auch wenn ich bisher noch kein Buch der Autorin kannte, so hatte ich doch schon öfter Neuerscheinungen von ihr entdeckt und mir vorgenommen, mal ein Buch von ihr zu lesen – nun war es soweit. Die Autorin versteht es…

Weiterlesen Weiterlesen

“wer, wenn nicht wir” von Barbara Leciejewski

“wer, wenn nicht wir” von Barbara Leciejewski

Nach mehr als zwanzig Ehejahren haben sich Viola und Florian auseinandergelebt. Außer den beiden Kindern, der gemeinsamen Wohnung und einem Trauschein gibt es kaum noch Berührungspunkte. In der Hoffnung, mit jemand anderem noch einmal neu anfangen zu können, trennen sie sich – einvernehmlich und vergleichsweise harmonisch. Doch es gibt noch eine letzte Hürde auf dem Weg in ein neues Leben: einen längst gebuchten, teuer bezahlten Luxusurlaub, der sich nicht stornieren lässt. Die beiden haben nun die Wahl zwischen zwei Übeln:…

Weiterlesen Weiterlesen

“das Leben ist auch nur eine Wolke” von Kristina Moninger

“das Leben ist auch nur eine Wolke” von Kristina Moninger

Dalia weiß, dass Glück nur geborgt ist. Deshalb hält sie gut fest, was das Leben ihr gelassen hat. Als sich ihr Freund von ihr trennt, steht sie vor den Scherben ihres sorgsam zusammengekitteten Lebensgerüsts. Gut, dass es Max gibt, eine flüchtige Bekanntschaft, der nun vor ihrer Tür steht und sich als Mitbewohner bewirbt. Aus der Zweckgemeinschaft der beiden wird Freundschaft … und mehr. Doch während sich Dalia mit Max‘ Hilfe von ihren Ängsten löst und ihn viel zu tief in…

Weiterlesen Weiterlesen

“Alles was wir liebten” von Kristina Moninger

“Alles was wir liebten” von Kristina Moninger

Ich denke oft daran, dich zu vergessen, und merke dann, dass das unmöglich ist. Wie könnte ich jemanden vergessen, der ein Teil von mir geworden ist? Anna und Fitz, die erste große Liebe – zwei, die irgendwie unzertrennlich schienen. Bis zu jenem Tag, an dem Anna flüchtete. Vor Fitz, ihrer Freundin Caro, ihrer Verantwortung und allem, was sie liebte. Erst Jahre später kehrt sie unerwartet nach Hause zurück. Doch in ihrer früheren Heimat führen alle Spuren auch unweigerlich zu Fitz….

Weiterlesen Weiterlesen

“Solange sie tanzen” von Barbara Leciejewski

“Solange sie tanzen” von Barbara Leciejewski

Ada Friedberg ist eine alte Dame, die sich von nichts und niemandem unterkriegen lässt, nicht einmal vom plötzlichen Tod ihres über alles geliebten Mannes Hans. Sie vermisst ihn schmerzlich, aber sie muss sich schließlich um ihren Boxer Hemingway kümmern. Der Hund verleiht ihrem Alltag nicht nur Freude, sondern auch Struktur und Orientierung, was dringend nötig ist, denn Ada wird allmählich vergesslich und bringt immer mehr durcheinander. Doch dann findet sie einen neuen Zeitvertreib, für den sie lediglich ein Fernglas und…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension: “hundert kalte Winter” von Kristina Moninger

Rezension: “hundert kalte Winter” von Kristina Moninger

Inhalt: Wenige Sekunden sind genug, um einem anderen Menschen Hoffnung zu geben und die eigene für immer zu begraben. Sekunden, nach denen für Sandra und ihre Familie nichts mehr ist, wie es früher war, und sie die schwerste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat: Sie muss ihren Sohn Jonah loslassen, damit ein anderes Kind weiterleben darf. Katharina bangt um ihre jüngste Tochter Mila. Das Kind hat einen schweren Herzfehler und lebt nach mehreren erfolglosen Operationen mit einem externen Kunstherz. Das einzige,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension: “Versuchen wir das Glück” von Barbara Leciejewski

Rezension: “Versuchen wir das Glück” von Barbara Leciejewski

Inhalt: Als Helene und Ludwig sich zufällig am Münchner Hauptbahnhof in die Arme laufen, sind die letzten fünfundzwanzig Jahre wie ausgelöscht. Spontan gehen sie in ein Restaurant, und mit jedem Blick, mit jedem Wort, mit jeder Berührung werden die alten Gefühle gegenwärtiger. Unzertrennliche Verbündete gegen die Konventionen waren sie damals, verrückt nacheinander, voller Träume für die Zukunft – bis zum bitteren Ende ihrer großen Liebe. Denn vor dem letzten Schritt in ein gemeinsames Leben lag ein unüberbrückbarer Abgrund, tief in…

Weiterlesen Weiterlesen