„Eloyn“ von Anna Katmore

„Eloyn“ von Anna Katmore

Inhalt

Ein spiritueller Roman über die Liebe zu einem Engel, den Mut einer Seele, ihren eigenen Weg zu gehen, und über die Meisterung von Dunkelheit und Licht.

In jener Nacht, als Luzifer mich zum ersten Mal eine Kerze für sich anzünden ließ, wusste ich noch nicht, dass diese Begegnung irgendwann einmal zu der größten Herausforderung meines Lebens führen sollte.
Ich wusste nicht, welche Engel sich in eine Reihe mit mir stellen würden, oder was ich in mir trug.
Ich wusste gar nichts.
Aber ich habe gelernt. Und eines Tages war ich bereit.

Ich bin Eloyn.
Und ich habe Luzifers Herz berührt.

ACHTUNG:
Hierbei handelt es sich nicht um einen einfachen Fantasyroman. Die Geschichte beruht auf wahren spirituellen Erlebnissen und ist für jene Menschen gedacht, die für dieses Thema offen sind und sich in ihrem Leben gerne selbst zu etwas Größerem inspirieren lassen wollen.

meine Meinung

Ich habe das ebook von der Autorin als Lesexemplar erhalten – vielen Dank auf diesem Weg dafür. Und sie hatte mich vorgewarnt, dass dieses Buch keine reine Fiktion ist, sondern auf wahren Erlebnissen beruht. Wer also nicht offen für Spirituelles ist, wird mit dem Buch keine Freude haben. Und ich muss euch gleich vorwarnen – es ist mir hier sehr schwer gefallen, die richtigen Worte zu finden, die ausdrücken, was es beinhaltet, und auch, was es mich fühlen hat lassen.

Ich muss gestehen, ein wenig gemischte Gefühle hatte ich beim Lesestart schon, aber bereits nach einigen Seiten hatte ich mich auf Eloyn eingelassen. Die Autorin hat es geschafft, eine ganz wunderbare Geschichte zu schreiben. Oft habe ich einen Absatz gelesen und ganz genau gewusst: das war jetzt was, was sie selbst erlebt hat. Etwas, bei dem man beim Lesen gemerkt hat, wie sehr sie diese Situation berührte. Und trotzdem es eine Geschichte nach wahren Erlebnissen ist, ist es keine Schilderung von Tatsachen, sondern dies alles ist verpackt – in eine Liebesgeschichte, eine Geschichte über Glauben und Liebe. Eine Geschichte darüber, dass es immer Hoffnung gibt, dass es immer möglich ist, auch aus den schlimmsten Zeiten etwas Gutes herauszuholen. Eine Geschichte darüber, dass alles einen höheren Sinn hat.

Die Engel haben mich sehr berührt. Auf der einen Seite Michael, der mich mit seiner Ruhe für sich einnehmen konnte, den ich mochte, weil er immer so ausgleichend wirkt, aber trotzdem auch immer wieder mal spitzbübisch. Dann noch Malik – der, der mich immer zum Grinsen brachte. Ithuriel ist eine Tatsache für sich – einfach die ganz große Liebe. Und dann gibt es natürlich noch Luzifer, ihn muss man erleben, ihn kann man einfach nicht beschreiben.

Manchmal musste ich das Buch zur Seite legen und zu einem anderen greifen – um das alles, was ich hier gelesen habe, zu verarbeiten, denn es ist keines, das man liest und wieder vergisst, sondern eines, worüber man nachdenkt, dass dazu anregt, sich mal anzuschauen, was es da draußen außer uns eigentlich noch gibt, und das auch nicht unbedingt so einfache Kost ist. Doch es lohnt sich allemal, sich darauf einzulassen. Lasst euch auf eine Liebesgeschichte ein, die noch so viel mehr ist, lasst euch von den Engeln verzaubern, lasst euch zeigen, was es noch alles gibt, was man nicht bewusst wahrnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − 3 =