„Forever 21“ von Lilly Crow

„Forever 21“ von Lilly Crow

Inhalt

Ava und Kyran – eine Liebe, die Zeiten überwindet.

Ava und Kyran – eine Liebe, die das Innerste der Seele enthüllt.

Ava und Kyran – eine Liebe, die nicht sein kann.

Denn Ava hat eine schwere Schuld auf sich geladen – und Kyran damit das Teuerste genommen, das er hatte.

Ava und Kyran haben sich gefunden. Und doch scheint ihre Liebe keine Zukunft zu haben. Noch immer ist Ava dazu verdammt, durch die Zeit zu reisen, um Liebende zusammenzubringen. Und Kyran? Der hat zwar herausgefunden, wie er Ava folgen kann, allerdings zahlt er dafür einen schrecklichen Preis: Mit jedem Zeitsprung verliert er kostbare Lebenszeit.

Aber ist nicht das einzige Hindernis, das den Liebenden im Weg steht. In ihrem alten Leben hat Ava eine schwere Schuld auf sich geladen, die auch Kyran betrifft. Die Schicksale der beiden sind untrennbar miteinander verbunden – doch was wird geschehen, wenn Ava Kyran die Wahrheit über ihre Vergangenheit erzählt?

meine Meinung

Ich hatte dieses Buch bereits seit längerer Zeit auf meinem e-Reader, und die Tatsache, dass die Rezensionen zum Erscheinungszeitpunkt nicht unbedingt so toll waren, hatte ich auch ein wenig davon abgehalten, es zu lesen. Diesbezüglich kann ich zwar sagen, dass ich das Buch zwar nicht langweilig fand, so richtig überzeugen konnte es mich aber doch nicht.

Die Autorin erzählt die Handlung aus Avas Sicht, der Schreibstil ist durchaus angenehm zu lesen. Ava ist eine Zeit- und Seelenreisende, die in andere Zeiten und Körper springt und verflucht ist, deren Seelenverwandte zu finden und zusammenzubringen. Dafür hat sich immer nur kurz Zeit, denn umso länger sie braucht, umso mehr Schmerzen erleidet sie, weil ihr Blut sich in Säure verwandelt. So weit so gut. Mir haben die jeweiligen Liebesgeschichten gut gefallen. Hier waren es insgesamt vier, und die Autorin hat es durchaus verstanden, diese abwechslungsreich zu gestalten. Insgesamt fand ich aber die Zeiträume (es waren immer nur ein oder zwei Tage) zu kurz, und damit waren es auch nicht unbedingt realistisch. Leider ging durch die vielen Wechsel der Perspektiven auch die Tiefe der Charaktere verloren, und vor allem von Kyran hätte ich sehr gern mehr gelesen.

Man erfährt auch nicht, warum Ava mit dem Fluch belegt wurde, sondern nur, dass sie sich mit Schuld beladen hatte.

Im Gesamten hätten dem Buch mehr Seiten gut getan. So fiel die Tiefe der Handlung leider der Kürze des Buchs zur Last.

Im gesamten konnte mich das Buch daher nicht so ganz überzeugen, zu schnell ging es immer weiter, und auch in Ava und Kyran konnte ich mich nicht so ganz hineinversetzen.

Quellenangabe findest du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − neun =