„Mine to rescue – Riskante Leidenschaft“ von Jay Crownover

„Mine to rescue – Riskante Leidenschaft“ von Jay Crownover

Inhalt

Sutton Warner und ich haben zusammen etwas erlebt, das selbst die stärksten Menschen verändert. Er ist der einzige, der weiß, was ich durchgemacht habe. Und ich bin die einzige, die weiß, dass er fast gestorben wäre, um mich zu retten. Es hätte uns zusammenschweißen sollen – doch als er im Krankenhaus wieder zu sich gekommen ist, hat er mich weggeschickt.

Jetzt, sechs Monate später, bin ich auf die Ranch der Warner-Brüder zurückgekehrt. Und der Mann, der mich fortgeschickt hat, war ein Märchenprinz im Vergleich zu dem mürrischen, unberechenbaren Wrack, zu dem Sutton geworden ist. Das ist in Ordnung für mich – auch ich bin nicht mehr dieselbe Frau.

Meine Freundin Leo hatte mich gewarnt, dass ich lieber nicht kommen sollte.

Ich hätte besser auf sie hören sollen.

Verlagsinformationen findest du hier

meine Meinung

Seit ich Band 1 „Mine to save“ beendet hatte, war ich gespannt, wie es denn nun mit Sutton und Emrys weitergeht. Ich habe das Buch in der englischen Originalfassung gelesen. Man muss Band 1 nicht gelesen haben, da alle wichtigen Geschehnisse hier erklärt werden, für das Lesevergnügen würde ich allerdings raten, die Reihenfolge einzuhalten und alle beide zu lesen.

Nach einem kurzen Rückblick in die Geschehnisse rund um die Entführung von Emrys setzt sich die Handlung dann in der Gegenwart fort.

Die Autorin erzählt die Handlung abwechselnd aus Emrys´ und Suttons Sicht und gibt uns damit perfekten Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt der beiden. Nicht nur einmal standen mir die Tränen in den Augen angesichts dessen, was sie durchgemacht hatten, aber auch deshalb, weil beide sich die Schuld daran geben, was dem anderen passiert ist.

Emrys ist eine mutige junge Frau, die aus dem, was ihr passiert ist, stärker als zuvor hervorkommt und es sich nun zum Ziel setzt, Sutton davon zu überzeugen, dass sie nicht gebrochen ist, sondern im Gegenteil bereit dazu, für ihre Liebe zu kämpfen.

Auch Sutton konnte mich überzeugen. Er ist ein Mann, der überzeugt davon ist, dass das, was Emrys zugestoßen ist, allein seine Schuld ist, und der es sich zum Vorwurf macht, sie nicht beschützt zu haben. Ich konnte seine Gefühle sehr gut nachvollziehen, und umso mehr habe ich mit den beiden mitgelebt und mitgefiebert und jeden Moment, in dem sie sich näher kamen, gefeiert.

Die Geschichte von Emrys und Sutton ist sehr emotional, sie hat mich zu Tränen gerührt, und sie zeigt, wie wichtig es ist, miteinander zu reden, um Unklarheiten zu bereinigen. Natürlich kommen auch die Protagonisten aus Band 1 als Nebencharaktere vor, und trotz aller Dramatik und Tränen fehlt es nicht an Liebe und Leidenschaft. Besonders gut hat mir auch der Familienzusammenhalt gefallen, wie sehr die drei Brüder – so unterschiedlicher Meinung sie auch sind, trotz allem zusammenhalten und sich gegenseitig stärken.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + 18 =