Rezension: “Addicted to Ridge” (hearts vs. head 1) von Drucie Anne Taylor

Inhalt:

Hope kann es nicht fassen, als ihre Mutter beschließt, sie nach Chicago zu ihrem gehassten Vater abzuschieben.
Mit ihrem lockeren Mundwerk macht sie sich vor Ort einen Feind nach dem anderen, bis sie auf Gleichgesinnte trifft, die Hope nach kurzer Zeit in ihre Clique aufnehmen. Diese schmieden jedoch hinter Hopes Rücken gemeine Intrigen gegen sie, sodass sie sich nichtsahnend in große Gefahr begibt.
Und dann ist da auch noch Ridge Cavendish, ein gutaussehender, über alle Maßen ungemütlicher Kerl, der in Hope Gefühle weckt, die sie vorher nicht kannte.
Doch dann wird Fynn, Ridges Sohn, ihretwegen angeschossen, und nichts zwischen ihnen scheint mehr so zu sein, wie es einmal war…
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Angelwing Verlag; Auflage: 1 (15. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3962610030
ISBN-13: 978-3962610036
auch als ebook erhältlich

Cover, Klappentext und Buchinfo von amazon
Quellenangabe

Ich bedanke mich bei der Autorin und beim Angelwings-Verlag für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares, meine Meinung zum Buch blieb davon unbeeinflusst.

meine Meinung:

Ich hatte schon viel von der Autorin gehört und war daher sehr gespannt auf den Start dieser Serie, wobei jedes Buch in sich abgeschlossen ist und unabhängig voneinander gelesen werden kann.
Der Schreibstil ist locker und leicht lesbar, die Handlung wird aus Hopes Sicht erzählt, was mir gut gefallen hat. Die Sprache ist eher derb, passt jedoch zur Geschichte, da sie sich in einem eher kriminellen Umfeld abspielt.
Hope wird von ihrer Mutter zu ihrem Vater abgeschoben, den sie 12 Jahre nicht mehr gesehen hat, weil diese mit ihrer Erziehung nicht mehr zurechtkommt. Dementsprechend benimmt sie sich, sie ist bockig, frech und lässt sich nichts vorschreiben. Dieses Verhalten passt eher zu einer Pubertierenden als zu einer 18jährigen, im gesamten gesehen passt es jedoch zu ihrem bisherigen Aufwachsen. Im Laufe der Geschichte wird Hope erwachsen und dieser Verlauf war recht gut dargestellt.
Was mir jedoch gefehlt hat, waren die Gefühle. Ich konnte mich in die Charaktere nicht so richtig einfühlen, mehrmals gibt es Sprünge im Verhalten von Hope, ihrem Stiefbruder Thorn und dessen besten Freund Ridge. Zuerst hasst sie alle, plötzlich können sie sich gut leiden – hier fehlte mir das Dazwischen, ebenso ist es auch bei Hopes Entwicklung selbst – sie ist nachvollziehbar, aber eben auch sprunghaft. Auch konnte ich die Freundschaft von Hope mit der Mädchenclique nicht nachvollziehen. Ridge wäre ein sehr interessanter Charakter, war mir aber zu wenig ausgebaut.
Die Handlung selbst hat mir sehr gut gefallen – sie ist teilweise zwar brutaler, aber es passt alles gut zusammen und ich kann mir ohne weiteres vorstellen, dass sie so auch in Wirklichkeit ablaufen könnte. Sie enthält Spannung, Wortgefechte, bei denen ich auch mal schmunzeln musste, Erotik und ein klein wenig Romantik.
Fazit: “Addicted to Ridge” ist Teil 1 einer Serie, der mir handlungsmäßig sehr gut gefallen hat; auch die derbe Sprache und teilweise Brutalität haben mich nicht gestört, weil es einfach dazu gepasst hat. Allerdings fehlte mir in der Entwicklung der Charaktere etwas, hier hätte ich mir gewünscht, dass sie noch ein wenig mehr herausgearbeitet wird, ich konnte die Gefühle nicht immer nachvollziehen. Eine Leseempfehlung gibt es trotzdem, weil ich einfach die Geschichte selbst sehr gut gestaltet und aufgebaut fand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

elf + 14 =