Rezension: “the Bartender” von Piper Rayne (San Francisco Hearts 1)

The Bartender: Roman (San Francisco Hearts 1) von [Rayne, Piper]

Inhalt:
Wer hätte gedacht, dass es so viel Spaß machen würde, mit dem Feind zu schlafen?
War der One-Night-Stand eine gute Idee? Rückblickend wohl eher nicht. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, ich hatte gerade meinen Traumjob verloren, war zurück ins Haus meiner Großeltern nach San Francisco gezogen und ein Typ von Tinder hatte mich versetzt. Es war, als hätte mir das Leben den »Loser«-Stempel aufgedrückt. Und als der Kerl hinter der Bar mich dann mit diesem Blick ansah, mit seinem perfekten Dreitagebart, dem Bizeps, der sich unter seinem Shirt wölbte und mit diesem Grinsen … Ich gebe zu, dass ich impulsiv gehandelt habe. Aber ich konnte ja nicht wissen, WER der Barmann wirklich war …
The Bartender
von Piper Rayne
4,99 €
248 Seiten, Sexy Romance, Unsere Serien
Erschienen im Februar 2018
ISBN 978-3-95818-229-5
Cover, Klappentext und Buchinfo mit freundlicher Genehmigung des Verlags.
Das ebook wurde mir von NetGalley als Leseexemplar zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank dafür, meine ehrliche Meinung blieb davon unbeeinflusst.
meine Meinung:
Es handelt sich hier um Teil 1 einer Serie, das Buch ist jedoch in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den anderen Teilen gelesen werden.
Ich bedanke mich bei NetGalley und dem Forever by Ullstein-Verlag für das Leseexemplar, meine Meinung blieb jedoch davon unbeeinflusst.
Mir hat das Buch total gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll, und ich habe mich rasch einlesen können. Die Handlung wird aus Whitneys Sicht erzählt, und ich mochte sie total gerne. Auch der Zusammenhalt mit ihren beiden Freundinnen ist toll beschrieben, die drei können sich vollkommen aufeinander verlassen und gehen gemeinsam durch Dick und Dünn. Süß fand ich auch Whitney Adoptivhund Sparky, und sehr gut hat mir auch eng beschriebene Verhältnis zu ihren Großeltern gefallen.
Cole, der sexy Barmann – auch wenn man anfangs annimmt, dass er ein locker-leichter Typ ist, dem nichts Sorgen bereitet, sieht man mit der Zeit hinter seine Fassade und erfährt, wer er wirklich ist. Ich mochte an ihm sehr, dass er ehrlich ist und sich bemüht, die Beziehung zu Whitney zum Laufen zu bringen.
Die Erotikszenen prickeln und sind ansprechend geschrieben, sie überlagern jedoch nicht die Handlung.
Ich musste angesichts einiger Szenen und auch der Gedanken und Aktionen von Whitney und den anderen immer wieder mal schmunzeln, trotzdem hat das Buch auch einige ernstere Untertöne, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Die Protagonisten sind so gut beschrieben, die Handlung so fesselnd, dass ich förmlich durch die Seiten geflogen bin und das Buch in einem Tag ausgelesen hatte.
Fazit: “The Bartender” ist der durchaus überzeugende Start einer Serie um drei Freundinnen. Ein witziger, locker-leichter Schreibstil vereint sich mit ernsteren Untertönen, die das Buch im Gesamtpaket zu einer sehr unterhaltsamen, manchmal durchaus auch emotionalen Geschichte machen. Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch, ihre Handlungen waren nachvollziehbar, und auch wenn es ein wenig Drama gab, hat dies die Geschichte lediglich perfekt abgerundet und nicht überwogen. Es ist ein Buch, das mir von Anfang bis Ende sehr gut gefallen hat, ich vergebe eine klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

vier − eins =