Rezension: “Brot und Bitterschokolade” von Sabine Eva Rädisch

Inhalt:

Gina liebt ihre Arbeit und ihre kleine Wohnung über den Dächern von Regensburg. Doch plötzlich laufen ihre Schreibkurse nicht mehr und ihre Geschäftspartnerin will sie aus der gemeinsamen Sprachschule werfen. Als Gina auf der Mariaorter Brücke dem attraktiven Marvin und seinem schokobraunen Labrador begegnet, gerät sie endgültig aus dem Konzept.
Marvin hingegen weiß genau, was er will: Neu anfangen – und mit Gina zusammen sein. Als sein Hund nach einer vermeintlichen Beißattacke eingeschläfert werden soll, versteckt Gina das Tier bei sich. Sie fühlt sich mehr und mehr zu Marvin hingezogen, doch als es ernst wird, weist sie ihn zurück. Am nächsten Tag ist er aus Regensburg verschwunden, den Hund hat er gleich mitgenommen. Und nicht genug: Gina zerstreitet sich auch noch mit ihrer besten Freundin.
Erst als sie ganz allein dasteht, begreift Gina, dass sie sich auf die Suche machen muss: Nicht nur nach der verlorenen Liebe, sondern auch nach ihrer Vergangenheit. Was geschah mit ihrer Mutter? Und warum hat Gina Angst, sich zu verlieben? Nur ihr Tagebuch kann jetzt noch helfen – und die geheimnisvollen Briefe aus dem Nachlass ihres Vaters.
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Battenberg Gietl Verlag / SüdOst Verlag; Auflage: 1., Auflage 2016 (18. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783866467644
ISBN-13: 978-3866467644
ASIN: 3866467648

Cover, Klappentext und Buchinfo von amazon
Quellenangabe

meine Meinung:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.- Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, und durch die Schilderungen aus Ginas und Marvins Sicht lernt man die Gedanken der beiden sehr gut kennen.
Sowohl Gina als auch Marvin haben bereits einiges hinter sich und so war es für mich gut verständlich, dass sie sich nicht so einfach und schnell auf eine Beziehung einlassen können. Vor allem Ginas Bedenken konnte ich gut verstehen und nachvollziehen, warum es ihr so schwer fiel, sich auf Marvin einzulassen, auch wenn ich sie manchmal schütteln mochte, wenn sie Marvin immer wieder von sich stieß. Gegen Ende jedoch erklärt sich, warum sie solche Angst hat, Nähe zuzulassen. Beide Charaktere haben sich im Laufe der Handlung sehr weiterentwickelt, reflektieren ihr bisheriges Leben und müssen sich auch ein wenig aus ihrem Wohlfühlbereich bewegen, um eine Änderung zu bewirken.
Die Geschichte der beiden ist so geschrieben, dass ich immer neugierig war, wie es weiterging, und ich habe das Buch recht rasch durchgelesen. Sehr gut haben mir die Szenen gefallen, in denen sie sich  miteinander unterhalten und Vertrauen zueinander aufbauen.
Fazit:
“Brot und Bitterschokolade” (der Titel erklärt sich übrigens im Lauf der Handlung) ist eine etwas andere Liebesgeschichte. Es ist ein ruhiges Buch, Action findet sich hier nicht. Eine detailreiche Schilderung von Regensburg, sympathische und gut ausgearbeitete Charaktere, in die ich mich gut hineinversetzen konnte, und ein ruhiger und angenehmer Schreibstil haben das Buch zu einem Lesevergnügen gemacht. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.
Mir wurde das Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich bei der Autorin und dem Verlag herzlich bedanke – meine ehrliche Meinung ist dadurch nicht beeinflusst worden.