Rezension “Der Welten-Express” von Anca Sturm (Welten-Express 1)

 

Inhalt:

 

Nacht für Nacht sitzt die schüchterne Flinn Nachtigall am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel, dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbeirollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn … … stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Denn der Welten-Express birgt mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen …

 

D: 14,99 €
A: 15,50 €
Größe 14,80 x 21,00 cm
Seiten 384
Alter ab 10 Jahren
ISBN 978-3-551-65411-3

Cover, Klappentext und Buchinfo mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Quellenangabe

 

Vielen Dank an den Verlag und NetGalley für das Leseexemplar – meine Meinung blieb davon unbeeinflusst.

 

meine Meinung:

 

Ich hatte in facebook bereits vor Erscheinen vom Buch gehört, und die Inhaltsangabe reizte mich sehr. Ich sollte auch nicht enttäuscht werden.

Es handelt sich um das Debut der Autorin, das Buch ist Teil 1 einer Trilogie.

Flinn ist ein 13jähriges Mädchen, deren älterer Bruder vor zwei Jahren spurlos verschwunden ist, bis auf eine Postkarte von ihm gibt es keine Hinweise auf seinen Verbleib. Immer wieder geht sie zum Bahnhof ihres Heimatsortes Weidenborstel, wo er zuletzt war. Eines Nachts hält dort ein Zug, und plötzlich findet sich Flinn als blinder Passagier an Bord.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, und ich war von Seite 1 mitten im Welten-Express. Die Autorin hat eine wunderbare Phantasie, die sie in der Geschichte toll umgesetzt hat. Die Handlung selbst wird aus Flinns Sicht erzählt, und ich konnte mich in ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzen. Mir hat sehr gut die Entwicklung gefallen, die sie im Laufe durchgemacht hat. Anfangs eher ablehnend behandelt, findet sie neue Freunde, die mit ihr durch dick und dünn gehen, vor allem auch bei der Suche nach einer Antwort zum Verbleib ihres Bruders.

Nicht nur einmal drehte sich die Handlung überraschend, und plötzlich musste man wieder ganz von vorne anfangen zu überlegen, wie die Lösung sein könnte, die das Verschwinden ihres Bruders erklärt.

Total gut haben mir die vielen bildhaften Beschreibungen gefallen – man lernt Magie aller Art kennen, und man glaubt plötzlich ein kleines bisschen daran, dass der Welten-Express rund um den Erdball fährt.

Lediglich zwischendurch hat es sich manchmal ein klein wenig gezogen, aber bevor es dann richtig langweilig wurde, hat auch die Handlung wieder angezogen und es ging spannend weiter.

Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet, und vor allem Flinn und ihre Freunde wuchsen mir ans Herz. Sie alle leben und lernen im Zug, und es hat einfach Spaß gemacht, sie ein paar Stationen lang zu begleiten. Manche Protagonisten habe ich ins Herz geschlossen, andere wiederum nicht so sehr, aber gemeinsam ist ihnen allen, dass manche davon mich sehr überrascht und anders entwickelt haben, als ich gedacht hätte.

 

Fazit: “Der Welten-Express” ist ein spannendes Buch, das die Geschichte von Flinn erzählt, die sich plötzlich in einem magischen Zug wiederfindet. Es ist eine phantasievolle Reise mit wunderbar ausgearbeiteten Charakteren, die es einem leichtgemacht haben, sie zu mögen oder auch nicht. Eine Handlung mit vielen Twists, die das Ende nicht vorhersehbar gemacht hat, konnte mich überraschen und hat mich neugierig auf die weitere Reise von Flinn gemacht. Es ist ein Jugendbuch, aber trotzdem auch für Erwachsene, die noch ein klein wenig Kind sind, wunderbar geeignet. Ein durchaus gelungenes Debut der Autorin – bitte bald mehr davon!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

drei × 3 =