Rezension: “Dirty” von Sarah Saxx

Inhalt:

»Eigentlich müsste ich Angst vor ihm haben. Es ist falsch, dass ich mich so zu ihm hingezogen fühle. Aber er hat mich aus meiner persönlichen Hölle entführt. Und dafür werde ich ihm ewig dankbar sein.«Dirty liebt es, mit der Lust der Frauen zu spielen. In seiner eigens hierfür eingerichteten Spielhöhle lässt er nur „Auserwählte“, die er über seine speziell dafür angelegte Website findet. Er entscheidet, welche der Bewerberinnen in den Genuss kommen, von ihm beglückt zu werden.
Bis eine Frau auf ganz anderem Weg in seinem Bett landet und ihm völlig unerwartet unter die Haut geht.Olivia hat mit ihrem Leben abgeschlossen, seit sie von Ernesto Castellano, gefürchteter Geschäftsmann und Drogenboss, entführt wurde und in dessen Villa Tag für Tag unglaubliches Leid erfährt. Als eines Nachts ein geheimnisvoller Fremder ihr Gefängnis betritt, schöpft sie neuen Lebensmut. Obwohl er sie mit einer Waffe bedroht, bringt er sie von dem Anwesen weg und nimmt sie mit zu sich. Als dieser Mann sich dann auch noch um ihre körperlichen sowie seelischen Wunden kümmert, wird sie sich seiner ungeahnten Anziehungskraft bewusst. Doch bringt er ihr wirklich die lang ersehnte Freiheit?
Cover und Klappentext von vorablesen
Quellenangabe
meine Meinung:
Ich kenne von der Autorin schon ein paar Bücher und habe mich sehr gefreut, als ich das neue Werk von ihr über vorablesen.de lesen durfte – vielen Dank auf diesem Weg dafür.
Hatte ich nach der Leseprobe noch erwartet, dass die Geschichte richtig brutal wird, so hat sich dies in weiterer Folge nicht bestätigt – was mir persönlich auch gut gefallen hat. Die Autorin hat einen angenehm locker-leichten Schreibstil und erzählt die Geschichte von Olivia und Dirty kapitelweise abwechselnd in der Ich-Form aus beider Sicht, womit ein Einfühlen in beider Gedanken und Gefühle gut gewährleistet und ihre Reaktionen nachvollziehbar waren.
Im Vordergrund steht die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen den beiden, was mir sehr gut gefallen hat – die zarten Bande zu Beginn, die Entwicklung von Vertrauen von ihr zu ihm und das Zuwarten und einfühlsame Verhalten von ihm konnten mich überzeugen; die erotischen Szenen selbst haben geprickelt und ich fand sie sehr schön und ästhetisch beschrieben.
Die Handlung hat emotionale und liebevolle, witzige, aber auch spannenden Momente, und auch das Ende hätte ich so nicht ganz vorhergesehen. Allerdings waren gewisse Szenen (zum Beispiel zu Beginn die Befreiung von Olivia) zu leicht gelöst und ein wenig unrealistisch. Das Lesevergnügen hat es aber nicht unbedingt getrübt, denn für mich stand sowieso die Entwicklung der Liebesgeschichte im Vordergrund und nicht die Action.
Auch die Nebencharaktere – die beiden Freunde von Dirty und seine Schwester – waren passend ausgearbeitet, und vor allem Dirtys Schwester mochte ich sehr gern.
Fazit: “Dirty” ist eine Liebesgeschichte mit Spannung und ein wenig Action, die mich im Großen und Ganzen überzeugen konnte. Ein locker-leichter Schreibstil, sympathische Protagonisten und prickelnd-erotische Szenen haben mir ein paar angenehme Lesestunden verschafft. Ich vergebe eine Leseempfehlung.