Rezension: “Dream Maker – Sehnsucht” von Audrey Carlan (Dream Maker 1)

 

Parker Ellis, auch Dream Maker genannt, führt die legendäre Agentur ‘International Guy’. Was er anbietet: alles, was sexy, tough und unwiderstehlich macht. Wer seine Kundinnen sind: Frauen aus der ganzen Welt, die Coaching in Sachen Liebe, Leben und Karriere suchen. Was ihn auszeichnet: Sein unglaublicher Sex-Appeal und seine beiden Partner Bogart ‚Bo‘ Montgomery, der Love Maker, und Royce Sterling, der Money Maker. Seine Aufträge führen den Dream Maker von Paris über New York bis nach Kopenhagen. Die Devise lautet höchste Professionalität, doch schon die zweite Kundin in New York City lässt Parker schwächeln. Die junge Schauspielerin Skyler ist im Begriff, sein Herz zu erobern …

Frauenunterhaltung Erotik Love Stories Love Story Liebesroman
ePub und Taschenbuch
464 Seiten
International Guy
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Friederike Ails, Christiane Sipeer.
ISBN-13 9783843716925
Erschienen: 10.07.2018

Aus der Reihe “The Dream Maker” Band 1

 

Cover, Klappentext und Buchinfo mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Quellenangabe

 

Ich bedanke mich bei NetGalley für das Leseexemplar – meine Meinung blieb davon unbeeinflusst.

 

Meine Meinung:

 

Ich habe von der Autorin bereits die Calendar Girl-Reihe und auch die Trinity-Serie gelesen, die mir beide im Großen und Ganzen gut gefallen hatten. Deshalb freute ich mich nun sehr über den Start der neuen Serie und war gespannt, diesmal ein Buch aus Sicht eines Mannes zu lesen.

 

Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd, sodass ich mich schnell eingelesen hatte.

 

Der Protagonist Parker, der hier den Hauptteil der drei Männer erhält, war mir sympathisch. Mir gefiel an ihm sehr, dass er Respekt gegenüber Frauen zeigt – auch wenn er teils sehr sch…gesteuert reagiert. Aber trotzdem – er ist definitiv ein Frauenversteher, und es tut ihm in der Seele weh, wenn sie unglücklich sind.Gewisse Gedanken allerdings waren mir zu “weiblich”, ich denke, wenn das Buch aus Männersicht von einem Mann geschrieben worden wäre, wären manche Gedankengänge ganz anders. Mich persönlich hat das aber nicht unbedingt gestört.

 

Der erste Teil – Paris – hat mir sehr gut gefallen, was vor allem auch an Sophie liegt, die er coachen soll. Ich fand sie einfach bezaubernd. Die Chemie zwischen den beiden passt, und das kam auch sehr gut herüber.

 

Im zweiten Teil, der in New York spielt, ist Skylar die Frau, der er helfen soll. Bei ihr ging mir alles zu schnell – sie ist in einem Burnout, hat ihre Muse verloren und kann keine Filme mehr drehen. Die Zeit, die Parker mit ihr verbracht hat, war mir einfach viel zu kurz. Der Hindergedanke – Skylar so zu zeigen, wie sie tatsächlich ist und wie die Öffentlichkeit sie nicht kennt – hat mir aber gut gefallen. Sie ist eine junge Frau, der zu viel aufgehalst wurde – das kam gut herüber.

 

Im dritten Teil dann landen wir in Dänemark, wo wir Christina kennenlernen. Dieser Teil gefiel mir sehr gut, und hätte meiner Meinung nach ruhig noch ein wenig länger sein können.

 

Die vorkommenden Erotikszenen sind gut beschrieben, auch wenn sie mir teils ein wenig zu vulgär waren – allerdings war das auch bei den anderen Büchern der Autorin so, und ich war es hier gewohnt und es störte mich nicht. Es hätten aber ruhig weniger davon sein können und dafür mehr Fokus auf die Protagonisten, so ging es mir teils ein wenig zu schnell weiter.

 

Wen ich gern mochte, war die Assistentin der drei Männer – die gibt ihnen kaltwarm zurück, ist tough, aber trotzdem sehr liebenswert.

 

Auch die anderen beiden Hauptpersonen waren mir bisher recht sympathisch und ergänzen sich in ihrer Arbeitsweise, auch wenn in diesem Buch Parker im Vordergrund steht.

 

Dieses Buch endet in Bezug auf Parkers Liebesleben mit einem Cliffhanger, und vor allem sehr abrupt. Dahingehend bin ich ein wenig enttäuscht, weil ich mir bezüglich Parker einen Abschluss gewünscht hätte. Ich hoffe trotzdem, dass in den noch folgenden drei Teilen die anderen beiden Männer ein wenig in den Vordergrund rücken und es sich bezüglich Parker nicht über die ganzen Folgebände zieht.

 

Im Gesamten erinnert mich die Serie bisher ein klein wenig an “Calendar Girl”. Aber das kann sich hier natürlich noch in eine ganz andere Richtung entwickeln.

 

Fazit: “Dream Maker – Sehnsucht” ist ein Erotikroman im bewährt angenehmen Schreibstil der Autorin, der mich nicht zu 100 % überzeugen konnte, aber mich definitiv auf Teil 2 neugierig gemacht hat. Ich bin gespannt, wie es im Leben der drei Männer weitergeht und werde die Serie sicher weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

zwanzig + 14 =