Rezension: “Heiße Spiele – jeux chaudes” von P.L. Winter

Inhalt

Nackte, schwitzende Körper in der Sauna und ein Mann, der Ute feuchte Träume beschert.
Ein Geschenk, mit dem ihre beste Freundin sie in ein feuriges Spiel ziehen will.
Ihr Mann, der sie nach dreizehn Jahren Ehe darin bestärkt, ihre Sexualität neu zu erkunden.
All das fordert Ute heraus, Dinge zu tun, welche sie bisher immer als obszön und unsittlich abgelehnt hatte.
Wie weit soll, darf, will sie gehen, ohne sich im Sog aus Sex, Lust und Leidenschaft zu verlieren?

Cover und Klappentext mit freundlicher Genehmigung des Verlags.
Quellenangabe

Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar – meine ehrliche Meinung blieb davon unbeeinflusst.

meine Meinung

Bei diesem Buch hatten mich Klappentext und auch die Leseprobe angesprochen und versprachen prickelndes Lesevergnügen. Dahingehend wurde ich nicht enttäuscht.

Kurt und Ute sind glücklich verheiratet mit einem intakten Sexleben, sie sind aber auch nicht abgeneigt, Neues auszuprobieren. Daher trifft es sich gut, dass die beiden in der Sauna Mario kennenlernen, der einem sexuellen Abenteuer ebenfalls nicht abgeneigt ist, und so entwickeln sich so einige heiße Sexszenen zwischen ihnen.

Der Schreibstil ist flüssig, trotzdem – ich kann auch gar nicht benennen, warum – habe ich mich nicht so ganz hineingefunden. Dies hat mich jedoch insofern nicht gestört, als die erotischen Szenen ansprechend und prickelnd beschrieben wurden und vor allem abwechslungsreich sind und dadurch nicht langweilig werden.

Den Leser erwartet nicht viel Handlung drumherum; der Autor hat sich wirklich auf die Erotik konzentriert. Trotzdem kann man im Laufe der Geschichte erkennen, wie das Band zwischen Ute und Kurt enger wird, und mir hat sehr gut gefallen, dass die beiden sich immer absprechen, was sie wollen und ihre Wünsche aufeinander abstimmen, trotzdem jedoch auch immer offen für Neues sind. Ihr Sexleben haben die Ausflüge zu anderen Partnern (es kommt zu Mario dann auch noch eine Frau dazu) jedenfalls beflügelt. Männern jedoch könnte das Standvermögen von Kurt und Mario leichte Komplexe bescheren 😉

Was ich nicht unbedingt gebraucht hätte, war das Unterbewusstsein von Ute, das sich in Form von Gesprächen von Engelchen und Bengelchen bzw. Teufelchen und Teufelinchen äußert. Das hätte gerne auch wegbleiben können.

Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und hat mir gut gefallen.

Fazit: “Heiße Spiele” ist ein Buch, das abwechslungsreiche erotische Szenen zwischen zwei Männern und zwei Frauen schildert, die ansprechend geschrieben wurden. Mir hat das Buch für zwischendurch gut gefallen und ich vergebe gern eine Leseempfehlung.