Rezension: “Sugar & Spice – glühende Leidenschaft” von Seressia Glass

Inhalt:

Nadia Spiceland, Inhaberin des Cafés Sugar & Spice, kennt sich aus mit Verführungen. Jeden Tag kreiert sie süße Köstlichkeiten und verwöhnt damit ihre Kunden. Unter ihnen Kane, ein attraktiver junger College-Professor für Sexualpsychologie, dem der Ruf vorauseilt, auch privat in Liebesdingen umwerfend gut zu sein. Nadia lässt sich voller Neugier auf ein erotisches Abenteuer mit ihm ein. Doch je näher sie Kane kennenlernt, desto mehr verliert sie die Kontrolle über sich selbst und ihre Gefühle. Und das ist etwas, das ihr nie mehr passieren darf …

„Sugar & Spice – Glühende Leidenschaft“ ist der erste Band der romantischen Liebesroman-Reihe. Sexy, aufregend und intensiv erzählt Seressia Glass in der „Sugar & Spice“-Reihe von vier Freundinnen – Nadia, Siobhan, Audie und Vanessa –, die Grund haben, ihre Vergangenheit zu fürchten, und von vier heißen Männern, die das Leben der Freundinnen für immer verändern.

Die weiteren Bände der Reihe:
– Band 2: Sugar & Spice – Wildes Verlangen
– Band 3: Sugar & Spice – Entfesselte Begierde
– Band 4: Sugar & Spice – Gefährliche Versuchung

Klappenbroschur, Knaur TB
02.11.2017, 384 S.
ISBN: 978-3-426-52161-8

Cover, Klappentext und Buchinfo mit freundlicher Genehmigung des Verlags
Quellenangabe

meine Meinung:

Vorab möchte ich das Cover erwähnen, das mir wirklich sehr gut gefällt – es ist dezent, die Klappbroschur ist aufwendig gestalet, und das Buch würde mit seiner Gestaltung im Buchladen jedenfalls meine Aufmerksamkeit wecken.

Leider konnte mich die Geschichte selbst nicht so ganz überzeugen, obwohl mir die Leseprobe sehr zugesagt hatte. Die Handlung wird in dritter Person abwechselnd aus Nadias und Kanes Sicht erzählt. Vor allen Nadia konnte mich dann im Endeffekt leider nicht für sich einnehmen, sie kam mir ein wenig kühl vor und ihre Gefühle konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Kane hingegen mochte ich mehr, er hat auf mich einen warmherzigen Eindruck gemacht, und ich fand ihn sympathisch.

Die Freundinnen von Kane sind nicht allzusehr ausgearbeitet und es fiel mir dementsprechend schwer, mir die Freundschaft der vier Frauen vorzustellen. Vereinzelt gab es jedoch “Bitch-Talk”, der mir gut gefallen hat, und den hätte ich gerne auch noch ausführlicher erlebt.

Die Erotikszenen sind recht zahlreich, zwar ansprechend geschrieben, aber zu viel, nach einer Zeit dachte ich nur noch “nicht schon wieder” und habe eher quer drübergelesen. Ich finde, sie haben die Handlung eher unterbrochen als untermalt und ich hätte es besser gefunden, wenn die Charaktere stattdessen ein wenig tiefer ausgearbeitet worden wären. Die Entwicklung der Liebe der beiden zueinander war für mich dann dadurch leider nicht nachvollziehbar, weil sie eben dauernd nur im Bett waren und das Drumherum fehlte.

Der Schreibstil gefiel mir ganz gut, wobei eine Schilderung aus Ich-Form vielleicht auch den Figuren mehr Tiefe gegeben hätte, als die Erzählung in dritter Person. Und es gab ein paar Stellen, an denen die Formulierungen etwas komisch waren – das liegt aber meiner Meinung nach an der Übersetzung – z.B. “er brandete in sie hinein” – das hat den Lesefluss zwar nicht unbedingt gestört, aber es fiel mir eben auf 😉

Gerade gegen Ende hat das Buch aber dann nochmal angezogen und mich durch die Entwicklung der beiden dann doch noch ein wenig überzeugen können.

Fazit: “Sugar & Spice – glühende Leidenschaft” ist der Auftakt einer Serie um vier Freundinnen, der mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Den Charakteren fehlt die Tiefe, und für die Einstufung im Genre “Liebesroman” waren mir hier eindeutig zu viele Erotikszenen, die mit der Zeit dann eher langweilig wurden. Trotzdem lasse ich mich gern überraschen und möchte zumindest auch noch Teil 2 lesen.

Ich danke Vorablesen und dem Verlag Droemer-Knaur für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

vier − vier =