Rezension: “weiße Orchideen” von Ela Fier

Inhalt:

Tessa hat den Glauben an die Liebe bereits lange verloren. Als sie am wenigsten danach sucht, begegnet sie dem gut aussehenden Agent MacFallon, der ihr Leben augenblicklich auf den Kopf zu stellen beginnt. Sein Auftauchen bringt nicht nur aufregende, heiße Nächte, sondern auch Gefahren mit sich. Denn die Geister der Vergangenheit holen die beiden rasant und ohne Gnade ein…
Taschenbuch: 610 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (15. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 197650225X
ISBN-13: 978-1976502255
auch als ebook erhältlich

Cover, Klappentext und Buchinfo von amazon
Quellenangabe

Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen, vielen Dank auch auf diesem Weg dafür an die Autorin – meine Meinung blieb davon unbeeinflusst.

meine Meinung:

Bereits im Vorfeld vor Erscheinen lief mir die Autorin bei facebook über den Weg, und aufgrund des vielversprechenden Klappentextes war ich sehr gespannt auf das Buch.
Vorab: schon lange nicht mehr habe ich ein 600 Seiten-Buch so schnell ausgelesen. Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil, der es mir wirklich schwer gemacht hat, das Buch mal zur Seite zu legen.
Die Handlung kippt gekonnt von einer anfänglichen Erotikgeschichte in einen spannenden Thriller mit Wendungen, bei denen ich bis zum Schluss nicht wusste, wie es tatsächlich ausgehen wird.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, und auch wenn man an Formulierungen und Schreibstil merkt, dass es ein Debut ist, fiel es mir trotzdem leicht, darüber hinwegzusehen, weil ich einfach so sehr von der Geschichte an sich gefesselt war. Der Leser erlebt Liebe und Leid, Leidenschaft, Zorn, Hass und steht nicht nur einmal vor Geheimnissen, die sich erst im Laufe der Handlung auflösen. Es wurde keinen Moment langweilig, erotische Momente werden von spannenden und dann wiederum emotionalen abgelöst – es war einfach eine Freude, weiterzulesen und zu rätseln, wie es weitergehen wird.
Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, habe mit Tessa mitgefiebert, habe den Atem angehalten, wenn es besonders spannend war, und habe die Erotikszenen genossen.
Fazit: “weiße Orchideen” ist ein tolles Debutwerk einer Autorin, von der ich gerne noch ganz viel lesen möchte. Sie hat eine erotische Geschichte mit einer Wendung ins Thrillergenre verfasst, die handlungsmäßig so vielschichtig aufgebaut ist, dass es eine Freude war, weiterzulesen und man zu jeder Zeit gespannt auf den Handlungsfortgang war. Von Anfang bis Ende hat es mir Spaß gemacht, in Tessas Welt einzutauchen und mit ihr mitzuleben. Trotz der “Anfangsfehler” in Sachen Schreibstil und Rechtschreibung vergebe ich trotzdem die volle Sternchenzahl, weil mich das Buch vom ersten Kapitel bis zum Schluss fesseln konnte und mir wunderbare Lesestunden beschert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

1 × vier =