Rezension “Winston brothers – wherever you go” von Penny Reid (Green Valley 1)

Inhalt:

Die Zwillinge Beau und Duane Winston teilen zwar ihr verboten gutes Aussehen, ansonsten könnten sie jedoch verschiedener nicht sein. Wo Beau freundlich und zuvorkommend ist, ist Duane verschlossen und grüblerisch. Kein Wunder, dass Jessica James schon seit Jahren heimlich für Beau schwärmt, während Duane ihr nur Ablehnung entgegen bringt. Doch als Jessica nach dem College in ihre Heimat Green Valley, Tennessee, zurückkehrt, kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung (inklusive intensiven Knutschens) und Jessica befindet sich mitten im Gefühlschaos. Zumal ihre Rückkehr in die heimatliche Kleinstadt eigentlich sowieso nur kurzfristig sein soll. Aber Duane Winston ist nicht nur schwer zu verstehen, er ist noch schwerer hinter sich zu lassen.

Verlag Forever by Ullstein
Genre Frauen-/ Liebesroman
Erscheinungstermin 02.07.18
Seitenanzahl 560
ISBN 978-3-95818-270-7
ISBN (E-book) 978-3-95818-270-7
Preis (E-book) 4,99 €

Cover, Klappentext und Buchinfo mit freundlicher Genehmigung von Vorablesen

Quellenangabe

Ich bedanke mit beim Verlag und Vorablesen für das Leseexemplar – meine Meinung blieb davon unbeeinflusst.

meine Meinung:

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Der Schreibstil ist locker-leicht und flüssig, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Handlung wird aus Jessicas und Duanes Sicht erzählt – etwas, das mir immer gut gefällt, kann man so doch perfekt beide Perspektiven kennenlernen.

Die Geschichte startet damit, dass Jessica in ihren Heimatort zurückgekehrt ist, um Geld zu sparen und dann um die Welt zu reisen und ihrer Wanderlust nachzugehen. Sie trifft Duane wieder, einen Freund aus Kindertagen, den sie allerdings nicht allzu sympathisch in Erinnerung hat, hat er sie doch immer wieder geärgert und auf die Palme gebracht.

Ich mochte beide Protagonisten sehr gerne – sie sind geradlinig, stehen zu ihren Ansichten und Zielen. Sehr gut hat mir aber an ihnen auch gefallen, dass sie bereit sind, ihre bisherigen Ziele zu überdenken und ein gemeinsames Ich zu finden. Sie sind erfrischend “normal” – keine künstlichen Dramen und Streitereien, sondern Entscheidungen und Überlegungen, die aus dem wahren Leben gegriffen sein könnten – das macht das Buch zu einem, das sehr lebensecht erscheint, und bei dem es mir einfach nur Spaß gemacht hat, Duane und Jessica zu begleiten.

Es prickelt gewaltig zwischen den beiden, von Anfang an. Dieses Prickeln, und auch die tatsächlichen erotischen Szenen wurden ansprechend beschrieben, man spürt die Funken fliegen.

Sehr gut gefallen hat mir auch der Zusammenhalt von Duane mit seinen Brüdern – so verschieden sie sind, gehen sie doch miteinander durch Dick und Dünn und können sich vorbehaltlos aufeinander verlassen.

Die Handlung selbst setzt sich rasch fort, keinen Moment war mir langweilig, und auch die vorkommenden Nebencharaktere wurden gut beschrieben und eingebaut.

Fazit: “Winston Brothers – wherever you go” ist ein Buch, das mich von Beginn an überzeugen konnte. Sympathische und lebensechte Protagonisten, erfrischend und ohne künstliches Drama, und eine rasch fortschreitende Handlung haben das Buch zu einem Lesevergnügen Anfang bis Ende gemacht. Ich freue mich schon jetzt auf Band 2 und vergebe eine Leseempfehlung.