Rezension: “Zuckerküsse und Lamettaglitzern” von Candis Terry

Inhalt



Er braucht keine Köchin – und stellt sie trotzdem ein Sie will sich beweisen – und sich nicht verlieben Als ob die Weihnachtszeit nicht schon stressig genug wäre. Parker hat alle Hände voll mit der Eröffnung seines neuen Restaurants zu tun. Es muss vor Weihnachten fertig werden, denn sein großer Bruder möchte seine Winterhochzeit in der ausgebauten Scheune auf dem Weingut feiern. Und obwohl Parker keine Köchin gesucht hat, steht plötzlich Gabriella vor ihm und bewirbt sich als Küchenchefin. Die schöne Halbitalienerin lässt nicht locker, und Parker kann nicht widerstehen, denn es knistert gewaltig.


Erscheinungstag: Mo, 01.10.2018
Bandnummer: 26159
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783956498374
auch als ebook erhältlich

Cover, Klappentext und Buchinfo mit freundlicher Genehmigung des Verlags.
Quellenangabe

Das Buch wurde mir vom Verlag in Zusammenarbeit mit Netgalley als Leseexemplar zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank auf diesem Weg – meine ehrliche Meinung blieb davon unbeeinflusst.

meine Meinung

Der Klappentext und das wunderbar romantische Buchcover haben mich angesprochen und neugierig auf das Buch gemacht.

Der Leser wird hier auf ein amerikanisches Weingut entführt, wo Parker alle Hände voll zu tun hat, um die Hochzeit seines Bruders vorzubereiten und gleichzeitig sein Restaurant eröffnungsbereit zu machen. Als plötzlich die umwerfende Gabriella vor ihm steht, die sich um die nicht ausgeschriebene Stelle der Köchin bewirbt, macht dies seine Gefühlslage nicht einfacher, denn er kann ihr nur schwer widerstehen.

Die Handlung wird aus Gabriellas und Parkers Sicht erzählt, und ich konnte mich wunderbar in beider Gedanken und Gefühle hineinversetzen. Der Schreibstil ist locker-leicht und hat keine Längen, sodass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen hatte.

Die Autorin hat ihre Charaktere lebensecht und liebevoll gezeichnet, und vor allem der Familienzusammenhalt, die kleinen Neckereien, die in Parkers Familie vorkommen, haben mir sehr gut gefallen.

Im Laufe der Handlung lernt man Parker und Gabriella zu mögen, und auch wenn die erotischen Szenen meiner Meinung nach zwar prickelnd und ansprechend geschrieben sind, hätten sie durchaus auch weniger sein können. 

Für mich war es das erste Buch der “Sunshine Valley”-Serie, man merkt auch, dass es bereits Vorbände gibt, jedoch hatte ich keinen Moment das Gefühl, etwas versäumt zu haben, denn die Autorin hat die bisherigen Ereignisse mit kleinen Anspielungen gut mit der Gegenwart verknüpft.

Es hat Spaß gemacht, Gabriella und Parker auf ihrem Weg zu begleiten, auch wenn Parker manchmal ein wenig sehr begriffsstutzig war und ich ihm gern mal eine auf den Hinterkopf gegeben hätte, um ihn mal zum Nachdenken anzuregen. 

Fazit: “Zuckerküsse und Lamettaglitzern” ist eine süße, romantische Liebesgeschichte. Eine in einem angenehmen lockeren Schreibstil geschilderte Handlung, sexy Protagonisten, prickelnde Erotikszenen, die Weihnachtszeit, in der die Handlung spielt, sowie die Hochzeitsvorbereitungen, die geschildert werden, tragen das ihre dazu bei, dass man im Buch versinkt und es in einem durchlesen möchte. Ich vergebe eine Leseempfehlung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

18 − sieben =