“Schloss der Schatten 2: Hexenblut” von Jeanette Lagall

Schloss der Schatten Hexenblut Jeanette Lagall Lesen und Träumen

Inhalt

Auf Raouls großer Liebe liegt ein Fluch, der ihre Seele in einem ewigen Schlaf gefangen hält. Er kann sie retten – doch dafür müsste er ihren gemeinsamen Sohn opfern und zu einem Schicksal schlimmer als der Tod verdammen.

Während er noch mit sich hadert, stellt sich heraus, dass der Fluch den Schlüssel zu unvorstellbarer Macht birgt. Diese weckt Begehrlichkeiten bei dem ortsansässigen Werwolfsrudel und einer intriganten Hexe. Plötzlich läuft Raoul Gefahr, zu deren Werkzeug zu werden und alles zu verlieren. Als letzten Ausweg bittet er Aurica und die anderen vom Schloss der Schatten um Hilfe. Doch das Misstrauen gegen ihn ist groß – und begründet. Jeder weiß, dass der Vampir gern nach seinen eigenen Regeln spielt. Wird es auch diesmal so sein? Zudem kämpfen Aurica und ihre Freunde mit ihren eigenen Dämonen, denn der Werwolf Attila wird von einem dunklen Geheimnis aus seiner Vergangenheit eingeholt. Zunächst scheinen beide Ereignisse unabhängig voneinander. Doch dann stellt sich heraus, dass in dem einen die Lösung des anderen liegt – allerdings zu einem vernichtend hohen Preis.

Dies ist der zweite Band der Serie. Zum besseren Verständnis der Handlung, und um sich nicht selbst um eine dicke, fette Überraschung zu bringen, empfehle ich, zunächst den ersten Band “Schloss der Schatten – Blut ist dicker als Wasser” zu lesen.

Cover, Klappentext und Buchinfo: Quellenangabe

Meine Rezension zu Band 1 findet ihr hier

meine Meinung

Der erste Band vom Schloss der Schatten hatte mir schon sehr gut gefallen, und ich habe mich gefreut, nun die Fortsetzung lesen zu dürfen.

Ich würde empfehlen, jedenfalls in der Reihenfolge zu lesen, da sich die Geschichte fortsetzt.

Die Autorin setzt in der Handlung nahtlos an das Ende von Teil 1 an, und obwohl ich den bereits vor längerer Zeit beendet hatte, war ich gleich wieder in der Geschichte.

Die Geschichte ist wirklich spannend und aufgrund einiger Twists auch niemals vorhersehbar.

Natürlich liest man hier von allen bereits aus Band 1 liebgewonnenen Charakteren. Das gefällt mir immer besonders, wenn man erfährt, wie es mit ihnen weitergeht und wie sie sich weiterentwickeln.

Die Handlung an sich ist wie bereits erwähnt, sehr spannend gestaltet, auch die Liebe kommt aber nicht zu kurz. Vor allem Raoul hat mich hier überrascht, und man erfährt viel über ihn und seine Beweggründe. Aurica und Daniel treten ein klein wenig in den Hintergrund, dafür haben mir die Teile sehr gut gefallen, in denen man über Attica lesen konnte. Auch seine Entwicklung fand ich toll.

Überhaupt finde ich die Verbindung – Vampire, Hexen und Gestaltwandler – wiederum sehr gut gelungen. So kommt beim Lesen keinen Moment Langeweile auf, und ich hatte das Buch recht rasch ausgelesen. Jedenfalls bin ich nun sehr gespannt auf den dritten Band 🙂

Fazit: der zweite Teil des “Schloss der Schatten” konnte mich ebenso wie Band 1 überzeugen. Eine spannende Handlung bietet viel Lesevergnügen, und auch die Charaktere und das Setting konnten mich überzeugen.