“Sugar & Spice: Wildes Verlangen” von Seressia Glass

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Band einer Serie, in jedem Band ist eine andere der vier Freundinnen Hauptperson. Jede Geschichte ist in sich abgeschlossen und kann einzeln gelesen werden. Wer vorhat, alle Bände zu lesen, sollte die Reihenfolge allerdings einhalten. Meine Rezension zum ersten Band findet ihr hier.

Nachdem Nadia ihr Glück mit Kane gefunden hat, lesen wir nun hier über Siobhan und Charlie. Er liefert eines Tages Blumen für Nadia in das Café und hat sich sofort in Siobhan verguckt – allerdings zeigt diese so anfangs gar keine Absicht, sich auf seinen Charme einzulassen, aus Gründen, die in ihrer Vergangenheit liegen.

Zu Beginn kann ich sagen, dass mir der Band einen Tick besser gefallen hat als Band 1. Aber perfekt fand ich ihn noch lange nicht. Das liegt einerseits an der ernsten Thematik, die hier geschildert wird – nämlich der, dass die Vergangenheit Siobhan immer wieder einholt und sie sich nur darauf reduziert, dass sie einen Fehler gemacht hatte, den sie sich selbst immer wieder vorhält. Das konnte ich nur bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, denn es passt so gar nicht zu ihrem Hobby einer Burlesque-Tänzerin. Denn dafür braucht man meiner Ansicht nach ein gewaltiges Selbstvertrauen – und das passte für mich nicht, dass sie sich im Privaten dann immer wieder selbst geißelte. Andererseits fand ich die erotischen Szenen zwar wirklich gut geschrieben – aber viel zu zahlreich, und damit lenkten sie auch wieder von der Handlung ab, bei der dem Leser ja vermittelt werden sollte, dass sich die nur Sex-Beziehung zwischen den beiden in eine Liebesbeziehung verwandelte.

Die Charaktere an sich fand ich gut ausgearbeitet. Vor allem Charlie mochte ich sehr, und wie sehr er sich um Siobhan bemühte, gefiel mir wirklich gut.

Sehr schön fand ich auch die Szenen, in denen es um Burlesque ging – die waren toll und sehr bildhaft und ansprechend geschrieben.

Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit den anderen drei Freundinnen – und hier muss ich die Kritik von Band 1 wiederholen – der “Bitch talk” war viel zu wenig, da hätte ruhig noch mehr sein können.

Vor allem gegen Schluss gab es dann noch Action, ich persönlich fand hier zu viel Drama aufgebauscht und vor allem fand dann alles viel zu schnell ein Ende.

Im Gesamten vergebe ich 3,5 Sterne für das Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − zwei =