“wo die Sterne tanzen” von Katharina Herzog

Inhalt

Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viele zauberhafte Sommertage verbracht – bis eine schicksalhafte Nacht alles veränderte. Vor allem zwischen Henry und ihr. Diesen Sommer fährt Nele ein letztes Mal auf die Insel. Oma Lotte ist gestorben, und Nele will nur noch das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen. Doch dann taucht Henry überraschend auf Juist auf. Mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die schmerzhaften, aber auch die schönen, und auf einmal fragt sich Nele: Ist sie wirklich bereit für die Zukunft, wenn ihr Herz noch immer an der Vergangenheit hängt?

Verlag:  rororo
Erscheinungstermin:  21.07.2020
Lieferbar
352 Seiten
ISBN:  978-3-499-27529-6
Reihe:  Farben des Sommers

Cover, Klappentext und Buchinfo: Quellenangabe

meine Meinung

Ich habe bereits einige Bücher der Autorin gelesen, und ich kann guten Gewissens sagen, dass sie eine meiner Lieblingsautorinnen ist. Deshalb habe ich mich auch sehr über ihr neues Buch “wo die Sterne tanzen” gefreut.

Wir lesen von Jule, die gemeinsam mit ihrer Tochter ein letztes Mal auf die Insel Juist fährt, um dort das “Deichschlösschen”, das Haus ihrer verstorbenen Großmutter, zu verkaufen. Sie hat allerdings nicht damit gerechnet, dass sie von der Vergangenheit in Form von ihrer Jugendliebe Henry eingeholt wird.

Der Schreibstil ist wie von der Autorin gewohnt sehr angenehm zu lesen, und sie erzählt die Geschichte allein aus Jules Sicht. Die Kapitel wechseln sich zwischen Gegenwart und Vergangenheit ab. Somit wird man als Leser langsam herangeführt, was in Jules Jugend passierte.

Die bildhaften Beschreibungen tragen viel dazu bei, dass man mal Urlaub auf Juist machen möchte, die Ruhe genießen, und die Tatsache, dass es dort keine Autos, sondern Pferdekutschen als Fortbewegungsmittel gibt, fand ich besonders bezaubernd.

Allerdings konnte mich die Handlung jedoch nicht erreichen, ich habe mich eher durch die Seiten gequält und konnte das Buch auch ohne Bedenken mal zur Seite legen, ohne neugierig zu sein, wie es denn weitergeht.

Es sind einige Handlungsstränge, die man als Leser mitverfolgt, viele Namen, und das hat es mir schwer gemacht, mich in die Geschichte einzufinden. Ich fand Nele als Charakter nicht unbedingt sympathisch, sondern eher nachtragend und viel zu sehr in der Vergangenheit hängend, ohne den Blick tatsächlich nach vorne zu richten (auch wenn sie selbst dies glaubt). Sie verurteilt ihre Mutter, und sie kann sich nicht zwischen zwei Männern entscheiden, was ich beiden gegenüber unfair fand.

Auch Ben und Henry konnten mich nicht erreichen, ich fand sie eher blass gestaltet. Neles Tochter kam mir ein wenig wie ein Anhängsel vor, richtige Liebe zu ihr konnte ich nicht spüren.

Diesmal war dies leider kein Buch für mich, es hat mich nicht gepackt und reingezogen. Ich bin nun gespannt auf das nächste Buch der Autorin, von dem ich mir sicher bin, dass es mir wieder besser gefallen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × eins =